<body><script type="text/javascript"> function setAttributeOnload(object, attribute, val) { if(window.addEventListener) { window.addEventListener('load', function(){ object[attribute] = val; }, false); } else { window.attachEvent('onload', function(){ object[attribute] = val; }); } } </script> <div id="navbar-iframe-container"></div> <script type="text/javascript" src="https://apis.google.com/js/plusone.js"></script> <script type="text/javascript"> gapi.load("gapi.iframes:gapi.iframes.style.bubble", function() { if (gapi.iframes && gapi.iframes.getContext) { gapi.iframes.getContext().openChild({ url: 'https://www.blogger.com/navbar.g?targetBlogID\x3d11317919\x26blogName\x3dthoughts@work\x26publishMode\x3dPUBLISH_MODE_BLOGSPOT\x26navbarType\x3dSILVER\x26layoutType\x3dCLASSIC\x26searchRoot\x3dhttp://dielux.blogspot.com/search\x26blogLocale\x3dde_DE\x26v\x3d2\x26homepageUrl\x3dhttp://dielux.blogspot.com/\x26vt\x3d-1218430861616240112', where: document.getElementById("navbar-iframe-container"), id: "navbar-iframe" }); } }); </script>

9.8.05

philip

da war mal was. weihnachten 2001. aber zu viele manipulationen und berechnungen anderer, die mich davon abhielten, mich in ihn zu verlieben. dann haben wir uns leider erstmal aus den augen verloren. und wunderbarerweise haben wir uns am 14.7.03 wieder getroffen und am 28.7.03 sind wir durch eine sehr beherzte aktion seinerseits mit einem "ach, scheiß drauf" zusammengekommen. [btw, ich glaub an zahlen. mein geburtstag: 14.1., seiner 28.1.] bevor falsche vorstellungen aufkeimen: "scheiß drauf" war dieser letzte ruck, den er anscheinend braucht, um mich einfach zu küssen. egal was passiert, er hat's wenigstens versucht. und es hat funktioniert. nachdem wir 2 wochen lang eigentlich jeden tag miteinander verbracht hatten bin ich zu dem schluss gekommen, er hat sich geändert. der meinung bin ich heute noch, nur sagt er was anderes.
ja, da waren wir nun und ganz ehrlich, ich war fast auf
dem patrick-level. er wusste ja auch, wie man mich dort halten konnte.
spontan am neujahrstag nach salzburg fahren und durch die stadt bummeln (eigentlich ganz schön spießig), ne decke auf dem dicken teppich vorm fernseher ausbreiten (wenn schon kein kamin da is), sich ab und an mal ein stückchen daumen abschneiden (berufsrisiko), aber auch eine einladung zu sich nach hause und lux kommt an und sieht nichts mehr vor lauter kerzen. langsam haben sich schemenhaft tisch und rosenblätter herausgebildet und letzten endes saß man dann an einem schön geschmückten tisch mit super essen. dann möchte man mithelfen, aufräumen, spülen etc. und wird ins bad geschickt. man kommt rein, kerzen, pralinen, musik, duftöle und - wow - rosenblätter im badewasser. ein langes wochenende in einer alten und schönen deutschen stadt war auch dabei, wo man sich gegenseitig offenbarte. ich hab ihm vieles gesagt, was ich niemandem gesagt habe zuvor und ich hatte das gefühl, es is bei ihm gut aufgehoben.
naja. es war aber nich alles immer so eitel sonnenschein. belogen hat er mich mind. einmal, also einmal wovon ich weiß. dafür hab ich ihn zur rede gestellt und aus einem ersten "ich hätte schon dafür gesorgt, dass du's nicht erfährst" wurde ein "ich weiß, das war absolute scheiße". da kann ich nur noch mit den schultern zucken.
beendet wurde das ganz nach einem dreiviertel jahr von seiner seite. er müsse sich selbst auf die reihe kriegen war die hauptaussage, wie ich sie verstand. anfangs war ich schon sehr verletzt und hab ihm all seine sachen zurückgegeben. aber nach kurzer zeit war mir klar: wenn er mich nich will, muss ich auch nicht trauern.
damit könnte man meinen, wäre das ende der geschichte erreicht. aber nein.
vor kurzem erst kam der herr auf mich zu und meinte nach einigem hin und her-geplänkel, ich hätte doch damals kämpfen sollen. also eigentlich wollte er sagen, ich hätte ihm hinterherlaufen sollen. und dass er mich immer noch über alles liebt. ich sei die einzige frau, mit der dieses ganze beziehungsding was werden könnte. und dass das, was wir hatten, auch für ihn was besonderes war. aber mein neuer (und bis jetzt auch aktueller) freund war zu schnell da. der mich übrigens laut philip's worten nicht verdient hat. der gipfel war dann erreicht, als er versuchte mich zu küssen. aber da hatte er inzwischen keine chance mehr.
mein triumph bei der ganzen sache: dadurch, dass ich zeit habe verstreichen lassen, hab ich gekriegt, was ich anfangs nach der trennung wollte. so ein kleines bisschen genugtuung. trotzdem wäre die zeit, die ich ihn immer noch gerochen hab obwohl er längst nicht mehr da war, besser in anderes investiert gewesen.